Die zwei großen Bereiche der Suchmaschinenoptimierung: Onpage-Optimierung [Teil 1]

suchmaschinenoptimierung onpage optimierungIn unserem letzten Artikel haben wir uns ganz allgemein mit der Frage „Was ist SEO?“ beschäftigt. In den folgenden Zeilen wollen wir klären, was die zwei großen Bereiche der Suchmaschinenoptimierung sind und wie man gezielt Einfluss auf die Postion der eigenen Webseite bei Google nehmen kann.

Grob gesagt umfasst der Begriff SEO zwei große Bereiche: Die Onpage-Optimierung und die Offpage-Optimierung. Während man sich bei der Onpage-Optimierung um alles kümmert, was auf der Seite selbst passiert, geht es bei der Offpage-Optimierung darum, durch Maßnahmen außerhalb der eigenen Webseite (sprich im gesamten Netz) die eigene Position zu stärken. In diesem Artikel wollen wir uns hauptsächlich mit der Onpage-Optimierung beschäftigen.

Die Aufgaben der Onpage-Optimierung

Der erste Aspekt der Onpage-Optimierung ist denkbar einfach: Gute Texte. Die Texte stellen bei den meisten Webseiten den eigentlich Kern dar und Besucher können in erster Linie dadurch angezogen werden, dass gute und interessante Inhalte geliefert werden. Auch die Suchmaschinen wissen gute Texte in großer Zahl zu schätzen! Denn eine gewisse Regelmäßigkeit in Sachen neue Texte lässt darauf schließen, dass die Webseite „zuverlässig“ ist und dort kontinuierlich gearbeitet wird. Auch auf die Qualität der Texte kommt es an, denn Google & Co analysieren beispielsweise, ob Passagen von anderen Webseiten kopiert wurden oder ob der Content „unique“ ist. Für den Besitzer der Webseite haben viele Texte außerdem den Vorteil, dass Google auch viele Anhaltspunkte für Themen hat und viele Artikel in den Suchergebnissen listen kann.

Die Bedeutung von Keywords

Doch wie erkennt eine Suchmaschine eigentlich, welches die relevanten Themen eines Artikels sind? Dafür sind die sogenannten „Keywords“ verantwortlich, also Wörter, die den Inhalt des Textes auf den Punkt bringen und möglicherweise auch als Suchbegriffe bei Google von anderen eingegeben werden könnten. Wenn beispielsweise in einem Artikel sehr häufig die Worte Apfelkuchen und Rezept vorkommen (um bei unserem Beispiel aus dem letzten Artikel zu bleiben) ist es nur wahrscheinlich, dass es in dem Text um ein Rezept für Apfelkuchen geht. Es ist also ratsam, gezielt einige Keywords für einen Artikel auszuwählen und diese auch einige Male zu verwenden – allerdings nicht zu oft, denn da würde Google misstrauisch werden und das Ganze als Spam abstrafen. In einem Text von normaler Länge empfiehlt es sich, ein Keyword zwischen drei und sechs Mal einzusetzen.

Überschriften verwenden

Doch nicht nur die Keywords haben Einfluss auf die Qualität des Textes aus Sicht der Suchmaschinen, auch Zwischenüberschriften sind von Bedeutung, da sie (und die Wörter, die sie enthalten) höher gewichtet werden, als normaler Text – allerdings nur, wenn sie auch als Zwischenüberschriften formatiert wurden und nicht einfach die Schriftgröße verändert und ein Absatz gemacht wurde. Für die Überschriften gibt es in eigentlich jedem CMS eine Auswahl an Formatierungsmöglichkeiten, damit die Überschriften automatisch als „H1-Überschrift“, „H2-Überschrift“, „H3-Überschrift“ und so weiter gekennzeichnet werden können – man muss hier also nichts manuell per HTML markieren. Die Zahl hinter dem H steht dabei nicht nur für die Größe der Schrift, sondern auch für die „Wichtigkeit“ der Überschrift. Da eine H1-Überschrift einzig und alleine dem Seitentitel vorbehalten sein sollte, sollten innerhalb von Artikel höchstens H2-, eher H3-Überschriften zum Einsatz kommen. Je höher die Zahl, desto unwichtiger die Überschrift.

Natürlich kann man Keywords auch in Zwischenüberschriften platzieren, um ihnen nochmal zusätzliche Bedeutung zu verleihen. So oder so – Zwischenüberschriften sind ein nützliches und einfaches Werkzeug der Onpage-Optimierung, denn auch für den Leser schaffen sie Struktur und ein gewisses Maß an Übersichtlichkeit.

Zusammenfassung

Qualität und Quantität in Sachen Texte sind die vielleicht wichtigsten Aspekte bei einer eigenen Webseite. Wenn einige entscheidende Wörter (Keywords) häufig platziert werden, kann das dazu führen, dass man bei diesen Keywords besser in den Google Suchergebnissen gelistet wird. Texte sollten stets ordentlich formatiert werden, Zwischenüberschriften haben Vorteile in Sachen Lesbarkeit und in Bezug auf die Suchmaschinen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Die zwei großen Bereiche der Suchmaschinenoptimierung: Onpage-Optimierung [Teil 1], 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Speak Your Mind

*